Ihr IT-Dienstleister aus Karlsruhe

Was bringt eine IT-Infrastrukturanalyse?

30. März 2021
Verfasst von Julia Schreiber

Einfacher als Rubiks Würfel: IT-Infrastrukturanalyse mit InterConnect

Bild: © Duane Gabriel - pixabay.com

Die kurze Antwort auf diese Frage ist: Klarheit und eine verbesserte Sicherheit für das Unternehmensnetzwerk. Denn oft sind IT-Systeme ebenso wie das Unternehmen selbst historisch gewachsen: Komponenten werden ergänzt oder erneuert, die grundlegende Struktur wird später selten auf den Prüfstand gestellt.

Im Praxiseinsatz kann eine IT-Infrastrukturanalyse unterschiedliche Ausprägungen haben. Wir waren bei Unternehmen im Einsatz, bei denen eigentlich „nur“ Hardware abgelöst werden sollte. Bei genauerer Prüfung des IT-Sicherheitskonzeptes fiel auf: Die Passwörter waren unsicher, die Backup-Prozesse manuell und fehleranfällig und es fehlte ein Offboarding-Prozess, der Mitarbeitern nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen ihre Zugriffsrechte entzieht. Wechseln diese zu einem konkurrierenden Unternehmen und nehmen Patente, Preisinformationen oder Kundenlisten mit, ist dies geschäftsschädigend.

Sicherheitsrisiken aufdecken und Verbesserungspotenziale identifizieren

Bei einer anderen Firma stießen die InterConnect-Consultants auf Produkte, deren Supportende längst vorüber war. Anfang 2020 wurden zum Beispiel mit Microsoft Server 2008 und Windows 7 zwei zentrale Microsoft-Produkte abgekündigt. Die Diskussion über vorhandene IT-Prozesse (in diesem Fall das IT Lifecycle Management) zeigt Sicherheitsrisiken auf und eröffnet zugleich Optimierungspotenziale.

Auch effizientere IT-Abläufe können Ergebnis einer Infrastrukturanalyse sein: Wenn im Unternehmen keinerlei Verwaltungsstruktur – im Sinne einer Domäne – existiert, ist das Verwalten von Druckern oder anderen Netzwerkkomponenten sowie von Nutzerkonten unnötig aufwändig. Unter zentraler Verwaltung zum Beispiel mittels eines Active Directory (lokal oder aus der Cloud) können Richtlinien zentral administriert und ein zuverlässiges Berechtigungskonzept geschaffen werden.

Priorisierung von Handlungsfeldern

Nicht alles, das im Rahmen einer solchen Analyse zu Tage kommt, ist zeitkritisch oder sicherheitsrelevant. Zwar sollten manche Schwachstellen schnellstmöglich behoben werden, andere Aspekte verbessern hingegen die Leistungsfähigkeit des Netzwerks oder schützen es vor Ausfällen. Mitunter ist es wie bei Rubiks Würfel: einige strategische Veränderungen verändern das gesamte Bild – es bedarf nur etwas Anleitung. Deshalb ist eine verständliche Dokumentation mit klaren, priorisierten Handlungsempfehlungen für das Netzwerk, für IT-Systeme sowie EDV-Räumlichkeiten ein wichtiger Bestandteil der IT-Infrastrukturanalyse bei InterConnect. Im persönlichen Gespräch mit unseren Consultants werden zudem die nächsten Schritte konkret gestaltet. Denn schlussendlich sollen Kunden von mehr Struktur und Klarheit in der IT sowie einer verbesserten Netzwerksicherheit profitieren.

 

Warum Sie für eine IT-Infrastrukturanalyse InterConnect als IT-Dienstleister beauftragen sollten? Wir kennen die IT-Infrastrukturen unserer Kunden, vom 5-Personen-Betrieb bis hin zu Konzernstrukturen. Von dieser Erfahrung profitieren Sie und können so die Fehler anderer vermeiden. Zudem empfehlen wir Ihnen bei Bedarf Lösungen, die sich in vergleichbaren Unternehmen bewährt haben. Fordern Sie gerne Ihr unverbindliches Angebot an!
 

 

Diese Website verwendet technisch notwendige Cookies. Statistische Angaben zu Websitezugriffen und die Verweildauer werden anonymisiert erfasst. Beim Klick auf die Schaltfläche wird ein Cookie gesetzt, das diesen Hinweis bei zukünftigen Besuchen ausblendet. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über die Datenschutzerklärung widerrufen. Diese enthält auch ausführliche Informationen zu den genannten Cookies. Impressum

OK